Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Info Hund ohne Leine

Mit dem Hund ohne Leine zu laufen ist vertrauenssache. Nur wenn der gegenseitige Respekt da ist und das Vertrauen aufgebaut wurde, kann der Hund sorglos frei laufen. Wir leben in einer Gesellschaft, wo Hunde vieles nicht dürfen. Sie dürfen nicht jagen, bestimmte Orte nicht betreten, nicht überall schwimmen, nicht überall rennen. Das macht Sinn, da es für alle Platz haben soll; die Jogger, die Radfahrer, die Familien mit Kindern, die Menschen die Angst vor Hunden haben, die Reiter, die Wildtiere und eben auch für uns Hundehalter. Deshalb sind viele Hunde oft an der Leine.

Erziehungstechnisch ist die Leine jedoch etwas, was man auch gerne mal weglassen darf. Die Leine wird gerne und automatisch als 'Stopknopf' benutzt. Das mache ich auch, das ist ganz normal. Denn mit der Leine, kann man den Hund einfacher davon abhalten, etwas zu tun, was er nicht darf. Die Leine gibt aber auch eine falsche Sicherheit und Kontrolle. Der Hund sollte sich ohne Leine gleich Verhalten wie mit Leine. Nur so darf er sich frei fühlen, obwohl er eingeschränkt ist. Die Leine kann ersetzt werden durch Vertrauen und Respekt, beides erarbeitet man sich zusammen mit dem Hund. Das Ergebnis ist ein entspannter Hundehalter und ein 'freier' Hund, die gemeinsam ihre Umwelt erkunden und geniessen.

Wir üben und lernen in den Trainings, wie man den eigenen Hund in verschiedenen Situationen und Umgebungen führt, schützt und stopt ohne Leine. Die Leine als Haltesystem, mit dem der Hund keine andere Wahl hat, fällt weg. So lernen wir, anders mit unseren Hunden umzugehen und unseren Körper und unsere Stimme einzusetzen statt einfach nur 'festzuhalten'.

Wer seinen Hund unter Kontrolle hat, muss diesen nicht anleinen, auch nicht wenn ein anderer Hund angeleint ist. Solange der Hund zuverlässig beim Halter bleibt und niemanden belästigt, spielt es keine Rolle ob dieser ohne oder mit Leine ist oder einfach kurz am Halsband oder Geschirr festgehalten wird. Ziel ist es, dass der Hund nicht ohne Erlaubnis zu anderen Hunden und Menschen hingeht und die Hundehalter sich absprechen, bevor die Hunde Kontakt haben. Bei Menschen die darum bitten, dass der Hund angeleint werden soll, sollte dies aus Respekt immer getan werden.

Kann ein Hund gar nicht von der Leine gelassen werden und man macht zum Beispiel einen gemeinsamen Spaziergang oder will die Hunde trotzdem spielen lassen, dann kann man eine Schleppleine am Boden gleiten lassen und so im Notfall besser reagieren. Ist ein Hund in einer Gruppe beim Spaziergang oder Training immer an der Leine, dann dürfen andere Hunde frei laufen, solange sie den angeleinten Hund nicht belästigen. Spiel und längerer Kontakt sollte es immer ohne Leine oder Notfalls mit Schleppleine am Boden geben, da der Hund sonst in seiner Ausdrucksweise durch den Halter zu stark beeinflusst wird.

→ In Zonen wo für Hunde Leinenpflicht gilt (informieren Sie sich über die Bestimmungen an Ihrem Wohn- und Aufenthaltsort) und an befahrenen Strassen sollte der Hund zur Sicherheit immer an der Leine sein. Die Reaktionen des Hundes kann man nicht voraussehen, sollte sich dieser unerwartet erschrecken oder etwas tun, was er noch nie vorher getan hat. Das Risiko, dass der Hund in so einem Moment auf eine befahrene Strasse rennt sollte man zum Schutz des eigenen Hundes nicht eingehen, egal wie gut er ausgebildet ist.