Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

All-In-One Gruppentraining

Immer Samstags von 13.30 - 14.30 Uhr

Beim All-In-One Gruppentraining machen wir diverse spielerische und erzieherische Übungen. Viele verschiedene Themen fliessen in diese Gruppen-Trainings mit ein, zum Beispiel: Diverse Alltagssituationen, Hundebegegnungen, Mehrhundehaltung, Hund&Hormone, innerartliches Spiel, Futtersuche / Funtrails, Hund ohne Leine, Vertrauensarbeit u.v.m.. Ich zeige auch immer wieder gerne Elemente aus verschiedenen Trainingsmethoden, damit Sie sich selber entscheiden können, was individuell am Besten zu Ihnen und Ihrem Hund passt.

- All-In-One Gruppentraining ca. 60 Minuten: 25.- CHF

→ anmelden

Hier finden sie mehr Details zu einigen Inhalten des All-In-One Trainings:

Thema Leinenlos:
Mit dem Hund ohne Leine zu laufen ist vertrauenssache. Nur wenn der gegenseitige Respekt da ist und das Vertrauen aufgebaut wurde, kann der Hund sorglos frei laufen. Wir leben in einer Gesellschaft, wo Hunde vieles nicht dürfen. Sie dürfen nicht jagen, bestimmte Orte nicht betreten, nicht überall schwimmen, nicht überall rennen. Das macht Sinn, da es für alle Platz haben soll; die Jogger, die Radfahrer, die Familien mit Kindern, die Menschen die Angst vor Hunden haben, die Reiter, die Wildtiere und eben auch für uns Hundehalter. Deshalb sind viele Hunde oft an der Leine.
Erziehungstechnisch ist die Leine jedoch etwas, was man auch gerne mal weglassen darf. Die Leine wird gerne und automatisch als 'Stopknopf' benutzt. Das mache ich auch manchmal im Affekt, das ist ganz normal. Denn mit der Leine, kann man den Hund einfacher davon abhalten, etwas zu tun, was er nicht darf. Die Leine gibt aber auch eine falsche Sicherheit und Kontrolle. Der Hund sollte sich ohne Leine gleich Verhalten wie mit Leine. Nur so darf er sich frei fühlen, obwohl er eingeschränkt ist. Die Leine kann ersetzt werden durch Vertrauen und Respekt, beides erarbeitet man sich zusammen mit dem Hund. Das Ergebnis ist ein entspannter Hundehalter und ein 'freier' Hund, die gemeinsam ihre Umwelt erkunden und geniessen.
Wir üben und lernen, wie man den eigenen Hund in verschiedenen Situationen und Umgebungen führt, schützt und stopt ohne Leine. Die Leine als Haltesystem, mit dem der Hund keine andere Wahl hat, fällt weg. So lernen wir, anders mit unseren Hunden umzugehen und unseren Körper und unsere Stimme einzusetzen statt einfach nur 'festzuhalten'.

Thema Hundeparcours:
Beim Hundeparcours sind der Fantasie kaum Grenzen gesetzt. Diverse Hindernisse und Beschäftigungsmöglichkeiten für die Hunde sorgen für Abwechslung und gemeinsamen Spass. Zusammen den Parcours zu machen schafft Bindung und Vetrauen zwischen Halter und Hund. Ob über Hürden springen, etwas erschnüffeln, Slalom laufen oder irgendwo hoch klettern - es gibt zahlreiche Möglichkeiten, den Hund körperlich und geistig sinnvoll zu beschäftigen.

Thema Futterbeutel & Reizangel:
Es gibt verschiedene Möglichkeiten den Futterbeutel einzusetzen. Ich nutze den Futterbeutel als Beschäftigung und Spiel. Ob im Garten, auf dem Spaziergang oder bei schlechtem Wetter im Haus, der Futterbeutel ist für Hunde immer eine willkommene Abwechslung. Man kann ihn verstecken oder werfen, die Hunde haben dabei viel Spass und können lernen, ruhig zu warten und mit dem Menschen zusammen zu arbeiten.
Reizangel Training ist für Hunde ein Spiel, bei dem sie sich ausleben können, sie können einer 'Beute' hinterher rennen. Jagdtrieb wird damit nicht gefördert sondern sie können ihren Trieb kontrolliert ausleben. Man kann dem Hund beibringen die 'Beute' abzugeben, trotz Reiz ruhig zu warten oder auch im Spiel zu stopen. Die Reizangel ist aber auch kein Antijagdtraining. Ziel ist es, dass Mensch und Hund etwas sinnvolles zusammen tun was Spass macht.

Thema Tierarzt & Pflege:
Damit der Gang zum Tierarzt für die Hunde so angenehm wie möglich ist, können wir ihnen helfen, indem wir viele Dinge immer wieder mit ihnen üben. Zum Beispiel wie man einen Hund tragen kann oder wie man einen Verband anbringt oder eine Wunde reinigt. Bei der Pflege des Hundes kann man ihm sehr gut beibringen, dass es ganz normal ist, überall angefasst zu werden. Zum Beispiel bei der Krallenpflege oder der Reinigung der Ohren oder dem Zähne putzen. Dadurch lernen wir unsere Hunde besser kennen und bemerken auch Veränderungen schneller.